Startseite
     +++  8. Kammerversammlung am 13.07.2022  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Senioren

Seniorenfahrt 2022

Die AG Senioren organisiert wieder gemeinsam mit dem Reisebüro "REISE NACH" aus Eisenach unsere diesjährige Seniorenfahrt nach Bingen am Rhein vom 10. bis 12.05.2022.

 

Reiseverlauf

Tag 1: Abfahrt Jena, letzter Einstieg Eisenach; Fahrt nach Eltville mit Mittagsimbiss, Führung Kloster Eberbach mit anschließender Weinprobe, anschließend kurze Zeit zur freien Verfügung, Abendessen im Hotel

Tag 2: Führung durch die Hildegard-Abteilung im Historischen Museum Bingen, danach Fußweg durch die Innenstadt zur Burg Klopp (ca. 700 m) mit Rundgang durch den Burginnenhof, Mittagessen, Fahrt zum Niederwalddenkmal (Rundgang und Aufenthalt), Abendessen im Hotel, Vortrag über Hildegard von Bingen von einem Kunsthistoriker

Tag 3: Abfahrt Richtung Limburg mit Zwischenstopp in Schlangenbad (Aufenthalt ca. 30 min), Schifffahrt auf der Lahn (90 min) inklusive Mittagessen, Strecke: Limburg – Dietkirchen (St. Lubentius Felsenbasilika) – Schloß Dehrn – Domführung im Limburger Dom (1 h), in Limburg Zeit zur freien Verfügung, Rückfahrt nach Thüringen

 

Weitere Informationen

Übernachtung im NH Hotel Bingen; 421 € pro Person im Doppelzimmer, 74 € Einzelzimmerzuschlag (bei mind. 30 Gästen). Der Preis umfasst die Fahrt- und Übernachtungskosten, Kosten für Verpflegung, Eintrittsgelder und Führungen, Reisebegleitung.

Bitte melden Sie sich bis zum 08.03.2023 in der Geschäftsstelle an: Tel. 0361/644387-93, Fax -95, . Teilen Sie uns den/die Namen, Vornamen der mitreisenden Person/en und – sofern vorhanden – Ihre E-Mail-Adresse mit.

Spätere Anmeldungen sind auf Anfrage möglich. Die weitere Bearbeitung erfolgt durch das Reisebüro.

 

 

Seniorenfahrt 2021

Vom 05. bis 07.10.2021 fand unsere coronabedingt-verschobene Seniorenfahrt nach Sachsen statt. Unter der bewährten Leitung des Unternehmens REISE NACH... aus Eisenach und der AG Senioren der Thüringer Tierärztekammer hatten unsere Kolleginnen und Kollegen mit ihren Partnern unvergessliche Erlebnisse.

Unser erstes Ziel war die Straußenfarm Burkhardt in Hartha im Altenburger Land. Das Familienunter-nehmen präsentierte uns engagiert in Vortrag und Führung, wie der Strauß (Farmwild) vom Ei über die Aufzucht bis zur Zucht- oder Schlachtreife unter unseren klimatischen Bedingungen gesund gehalten wird. Bei einer Verkostung konnten wir uns von Qualität und Geschmack verschiedener Wurstsorten überzeugen.

Ein weiterer lukullischer Höhepunkt erwartete uns im ersten europäischen Erlebnisweingut Schloss Wackerbarth in Dresden-Radebeul. Bei einer Sektführung mit anschließender Verkostung von zwei Sektsorten („1836 - Hommage“ und „Riesling“) erfuhren wir Wissenswertes über die Gewinnung des von uns allen geschätzten Tropfens. Im Dresdner Hotel Am Terrassenufer ließen wir den Tag mit Abendessen, guten Gesprächen und Erinnerungen ausklingen.

Am zweiten Reisetag besichtigten wir die Dresdner Frauenkirche und erlebten einen bewegenden Vortrag einer ehrenamtlichen Kirchenführerin über die Geschichte von George Bährs Meisterwerk bis zum Wiederaufbau ab 1994 und der Einweihungsfeier am 30.10.2005. Das ging jedem von uns unter die Haut!

Anlässlich der vor 300 Jahren stattgefundenen Hochzeit des Sohnes von August dem Starken mit der österreichischen Kaisertochter wurden 2019 die Paraderäume des Dresdner Residenzschlosses wiedereröffnet. Wir konnten uns das harmonische Zusammenspiel von Gemälden, Wandteppichen, kostbaren Prunkmöbeln und Porzellan, Staatsgewändern und Herrschaftsinsignien mit Hilfe von Audioguides anschauen. Eine deftig-sächsische Mittagsmahlzeit im „Sophienkeller“ stärkte uns, bevor wir mit einem Schaufelraddampfer elbaufwärts, vorbei an Schloss Albrechtsberg, dem Lingnerschloss und Schloss Eckberg, bis zum Blauen Wunder schipperten. Zum Abschluss des an Eindrücken reichen Tages erlebten wir im Pulverturm ein sehr schmackhaftes „Sächsisches Gelage“.

Am dritten Reisetag besuchten wir Schloss Weesenstein im wohl schönsten Tal Sachsens (lt. König Johann von Sachsen), im Müglitztal. Zunächst als Wehrburg errichtet (1318 erste urkundliche Erwähnung), wurde das Schloss von oben nach unten gebaut. Burg, Keller und Pferdeställe befinden sich oben auf dem Felsvorsprung, die barocken herrschaftlichen Räume darunter. König Johann von Sachsen übersetzte hier wesentliche Teile der „Göttlichen Komödie“ von Dante.

Das kleinste Museum Sachsens befindet sich unweit des Schlosses. Es zeugt von der Jahrhundertflut 2002 und macht uns Stärke, Kraft und Unberechenbarkeit von Naturgewalten anschaulich.

Die erlebnisreiche Fahrt wurde von uns Teilnehmerinnen und Teilnehmern reichlich gelobt.

Allen, die zum Gelingen beigetragen haben, gilt unser herzlicher Dank!

 

Teilnehmer Seniorenfahrt 2021