Termin Zwischenprüfung 2020

  • die Zwischenprüfung wird auf den Frühherbst verschoben. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Abschlussprüfung 2020

  • Schriftliche Abschlussprüfung: Mittwoch, 10.06.2020, 10.00 bis 12.00 Uhr
  • Praktische Abschlussprüfung: Dienstag, 30.06.2020 und Mittwoch, 01.07.2020, ab 8.00 Uhr

 

Durch das COVID19-Geschehen ergeben sich Änderungen in Bezug auf die Berufsausbildung der Tiermedizinischen Fachangestellten. Den aktuellen Stand möchten wir wie folgt zusammenfassen:

Die ursprünglich für den 29.05.2020 vorgesehene Zwischenprüfung wird im Frühherbst nachgeholt. Der genaue Termin ist noch nicht festgelegt und wird rechtzeitig vor der Prüfung bekannt gegeben.

Die schriftliche Abschlussprüfung wird, wie geplant, am Mittwoch, 10.06.2020 von 08.00 bis 14.45 Uhr in der Berufsschule Mühlhausen durchgeführt.

Die praktische Abschlussprüfung wird, wie geplant, am Dienstag, 30.06.2020 und Mittwoch 01.07.2020 in der Berufsschule Mühlhausen durchgeführt.

Gemeinsam mit der Berufsschule bemühen wir uns darum, nun doch eine feierliche Zeugnisübergabe zu ermöglichen - selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften. Es wäre schade, wenn so ein wichtiges Lebensereignis ohne besondere Würdigung des Momentes an den Absolventen vorbeizieht. An dem ursprünglich angesetzten Termin, Mittwoch, 15.07.2020 halten wir fest. Ort der Zeugnisübergabe wird voraussichtlich die Berufsschule sein. Detaillierte Infos zum Ablauf der Veranstaltung werden die Absolventen spätestens zu ihrer praktischen Abschlussprüfung erfahren. Fest steht schon jetzt, dass aufgrund der Hygienevorgaben neben den Auszubildenden keine weiteren Gäste (Eltern, ausbildende Tierärzte) in den Räumlichkeiten der Zeugnisübergabe anwesend sein können.

Seit dem 04.05.2020 findet wieder Präsenzunterricht für den Abschlussjahrgang statt. Die Auszubildenden des ersten und zweiten Ausbildungsjahres erhalten ab dem 02.06.2020 bis zum Ende des Schuljahres ebenfalls Präsenzunterricht in einer an die aktuellen Bedingungen angepassten Form. Konkret bedeutet dies, dass die beiden Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres jeweils in zwei Gruppen eingeteilt werden, die im 14-tägigem Wechsel die Berufsschule besuchen. In der Woche, in der die Auszubildenden die Schule nicht besuchen können, sollen diese sich den Schulstoff der aktuellen Woche selbst auf Grundlage der Mitschriften ihrer Mitschüler bzw. weiterer Unterrichtsmaterialien erarbeiten. Das heißt, der Schulstoff läuft in der Nicht-Präsenzwoche weiter. Die Präsenzwoche wird mit einem Repetitorium beginnen, um den Wissensstand anzugleichen.  Damit dieses Bildungskonzept funktionieren kann ist es absolut notwendig, dass die Auszubildenden von ihren Ausbildungspraxen mit einem Umfang von 8 Stunden Ausbildungszeit pro Nicht-Präsenzwoche von der praktischen Ausbildung freigestellt werden. Beispiel: Gruppe A aus dem ersten Lehrjahr besucht in Woche 1 die Berufsschule. In Woche 2 besucht Gruppe A nicht die Schule, sondern erarbeitet sich den Schulstoff, den die Gruppe B des ersten Ausbildungsjahres in der 2. Woche im Präsenzunterricht erlernt mit einem Zeitansatz von 8 Stunden selbst. Hierzu werden die Auszubildenden von der praktischen Ausbildung freigestellt. In der 3. Woche geht Gruppe A wieder zur Schule und startet den Präsenzunterricht mit einem Repetitorium.

Weiterhin hat der Kammervorstand im Einvernehmen mit Vertretern des Landesverbandes praktizierender Tierärzte, des Verbandes Medizinischer Fachberufe und der Berufsschule einstimmig beschlossen, in den Ausbildungsjahrgängen 2018 und 2019 für die erste Hälfte des jeweils letzten Ausbildungsjahres, zusätzlich zu dem regulären (Mittwoch), einen weiteren Berufsschultag pro Woche am Donnerstag anzubieten. Für den Ausbildungsjahrgang 2018 bedeutet die beschlossene Regelung einen zusätzlichen Berufsschultag im 1. Schulhalbjahr 2020/21; für den Ausbildungsjahrgang 2019 im 1. Schulhalbjahr 2021/22 respektive. Durch diese Maßnahme sollen die Unterrichtsausfälle ausgeglichen werden, die durch das COVID19-Geschehen verursacht wurden. Die Teilnahme der Auszubildenden an diesem zusätzlichen Angebot ist grundsätzlich verpflichtend und durch die Ausbildungspraxen zu ermöglichen.

Das neue Ausbildungsjahr wird regulär nach den Sommerferien beginnen. Bitte verwenden Sie die neuen Berufsausbildungsverträge, die Sie über die Webseite der BTK downloaden können (LINK). Lesen Sie für das Ausfüllen unbedingt die Ausfüllhinweise (LINK) - es hat sich mit der Änderung des Berufsbildungsgesetzes einiges geändert u. a. die Ausbildungsvergütung betreffend. Bei Fragen, rufen Sie uns an.

 

Ort für alle Prüfungen

Berufliche Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises
"Johann-August-Röbling"
Sondershäuser Landstraße 39
99974 Mühlhausen

Tel.: 03601/4500
Fax: 03601/450435
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.bs-uhk.de