Fahrplan zur Weiterbildung in Thüringen

 

Rechtsgrundlagen (als Link zum Download)

 

Anzeige und Beginn der Weiterbildung

Grundsätzlich ist eine Weiterbildung erst nach Erhalt der Approbation als Tierarzt/Tierärztin oder der Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufes möglich.

Die Weiterbildung zum Fachtierarzt (Gebiet) oder zur Erlangung einer Zusatzbezeichnung (Bereich) ist grundsätzlich vor Beginn der Landestierärztekammer Thüringen schriftlich anzuzeigen und beginnt nach  Eingang der vollständigen Unterlagen und einer entsprechenden Bestätigung durch die Kammer. Ausnahmen können bei der Kammer beantragt werden.

Bitte nutzen Sie folgende Formulare:

Die Anzeige umfasst folgende Angaben:

  • Weiterbildungsgebiet (FTA) oder -bereich (ZB)
  • Weiterbildungsstätte
  • Name des Weiterbildungsermächtigten, der die Weiterbildung verantwortlich leitet
  • Datum des Beginns der Weiterbildung
  • zeitlicher Umfang der Weiterbildung (ganztägig oder in Teilzeit)

 Für die Anerkennung zum Führen der Gebietsbezeichnung "Öffentliches  Veterinärwesen" gilt ein gesonderter Verfahrensablauf nach § 3 Abs. 3 und 4 der Weiterbildungsordnung.

 

Dauer, zeitlicher Ablauf und sonstige Voraussetzungen der Weiterbildung

Die Weiterbildung ist in der Regel ganztägig durchzuführen. Abweichungen bedürfen der Genehmigung durch die Kammer. Die Weiterbildung in Teilzeit ist anzurechnen, wenn sie mindestens die Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit beträgt. Um der Gesamtdauer der ganztägigen Weiterbildung gerecht zu werden, verlängert sich die Weiterbildungszeit entsprechend. Zudem richtet sich die Dauer der Weiterbildung nach den entsprechenden Bestimmungen der Anlage zur Weiterbildungsordnung.

Die Mindestweiterbildungszeit für Gebiete beträgt vier Jahre und für Bereiche zwei Jahre und soll in der Regel sechs Jahre in Gebieten und drei Jahre in Bereichen nicht überschreiten.

Unterbrechungen der Weiterbildung infolge Krankheit, Schwangerschaft, Elternzeit, Sonderbeurlaubung oder aus anderen wichtigen Gründen von insgesamt mehr als sechs Wochen im Kalenderjahr können nicht auf die Weiterbildungszeit angerechnet werden.

Sobald absehbar ist, dass die Weiterbildung in diesem Zeitraum nicht beendet werden kann, muss rechtzeitig – vor Ablauf der Regelweiterbildungszeit – die Verlängerung der Weiterbildungszeit schriftlich beantragt werden. Der Antrag ist zu begründen, die noch fehlenden Weiterbildungsabschnitte sind anzugeben.

 

Weiterbildungsstätten und zur Weiterbildung ermächtigte Fachtierärzte

Die Weiterbildung muss unter verantwortlicher Leitung von zur Weiterbildung ermächtigten Tierärzten in zugelassenen Weiterbildungsstätten erfolgen. Sie ist in einer schriftlichen Vereinbarung zu regeln (Mentorenvertrag).

Abweichend kann auf Antrag die Weiterbildung in eigener Niederlassung oder als angestellter Tierarzt in einer Praxis oder als angestellter oder beamteter Tierarzt im öffentlichen Dienst oder sonstigen Einrichtung unter verantwortlicher Leitung eines Weiterbildungsermächtigten durchgeführt werden, wenn dieser nicht in der Arbeitsstätte des sich Weiterbildenden tätig ist. Dies bedarf der Genehmigung durch die Kammer. Die Weiterbildung verlängert sich um zwölf Monate bei einer Fachtierarztweiterbildung und um sechs Monate bei einer Weiterbildung zur Erlangung einer Zusatzbezeichnung

Eine Liste von Weiterbildungsstätten in Thüringen mit Angaben zu Fachtierärzten mit der Ermächtigung zur Weiterbildung finden Sie hier: 

 

Prüfung für die Anerkennung einer Fachtierarzt- oder Zusatzbezeichnung

Die Zulassung zur Prüfung ist schriftlich innerhalb von zwölf Monaten nach Beendigung der Weiterbildung zu beantragen. Die Zulassung setzt voraus, dass die Weiterbildung ordnungsgemäß abgeschlossen und dies durch alle für die Weiterbildung geforderten Zeugnisse und Nachweise belegt ist. Zudem muss der Antragsteller mindestens sechs Monate hauptberuflich im Kammerbereich der Landestierärztekammer Thüringen tätig sein.

Der Prüfungsausschuss setzt den Prüfungstermin fest und benachrichtigt die zuständige Aufsichtsbehörde sowie den Antragsteller schriftlich mit einer Frist von mindestens vier Wochen. Die Prüfung wird als Einzelprüfung durchgeführt und dauert mindestens eine Stunde. Über die Prüfung wird eine Niederschrift angefertigt.

Wurde die Prüfung nicht mit Erfolg abgeschlossen, kann sie frühestens nach sechs Monaten wiederholt werden. Die erneute Zulassung zur Prüfung kann mit fachlichen Auflagen verbunden sein und in einem Zeitraum von drei Jahren mehrmals wiederholt werden.

Das Formular "Antrag auf Zulassung zum Prüfungsgespräch" finden Sie hier:

 

Kosten

Die Erhebung von Gebühren und Auslagen für die Anerkennung von Gebiets- und Zusatzbezeichnungen richtet sich nach der Gebührenordnung der Kammer.

 

Bei weiteren Fragen 

wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartner:

  • Geschäftsstelle der LTKT

  • Vorsitzender des Ausschusses für Fort- und Weiterbildung: PD Dr. Karsten Donat (Tel. 03641/8855-0)
  • Vorsitzende des Prüfungsausschusses: Prof. Dr. Dr. Petra Reinhold (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)