Donnerstag, 05 Januar 2017 12:57

Zusatzbezeichnung Tierverhaltenstherapie

geschrieben von

Anlage 14 zu Teil C Nr. 14

I. Aufgabenbereich

Der Bereich umfasst:

  1. Prophylaxe, Diagnose und Therapie von die Umwelt störenden und gestörten Verhaltensweisen, insbesondere bei Hund und Katze sowie bei anderen Heim- oder Begleittieren
  2. Beratung und Schulung der Tierhalter hinsichtlich der artgemäßen und verhaltensgerechten Haltung, Betreuung, Pflege, Ausbildung und Ernährung der unter Nummer 1. genannten Tiere

II. Weiterbildungszeit

2 Jahre

III. Weiterbildungsgang

  1. Nachweis über die theoretische und praktische Weiterbildung auf den für die Verhaltstherapie relevanten Themengebieten in Weiterbildungsstätten gemäß Abschnitt V
  2. Tabellarische Übersicht über die Fallzahl (mindestens 100) und die Fallverteilung der durchgeführten verhaltenstherapeutischen Beratungen bzw. Behandlungen; detaillierte Fallberichte von 20 eigenverantwortlich durchgeführten verhaltenstherapeutischen Beratungen bzw. Behandlungen bei mindesten 3 verschiedenen Tierarten, die über einen Zeitraum vom mindesten 6 Monaten bzw. bis zur Lösung des Problems nachverfolgt wurden
  3. Nachweise über die Teilnahme an mindestens 40 ATF-anerkannten oder gleichwertigen Fortbildungsstunden über Themen der Ethologie und der Verhaltenstherapie
  4. Teilnahme an einem themenbezogenen Weiterbildungskurs. Der Kurs muss von der Kammer anerkannt sein und mindestens 40 Stunden umfassen.

IV. Wissensstoff

  1. Grundlagen der Ethologie
  2. Normalverhalten von Heim- und Begleittieren
  3. Lernpsychologische Prinzipien und deren Umsetzung für die Prävention und Behandlung von Verhaltensproblemen sowie für das Training von Heim- und Begleittieren
  4. Neurophysiologie, Neuropathologie und Beeinflussung des Verhaltens durch Hormone und Neurotransmittersysteme
  5. Einflüsse der Haltung, Aufzucht und Umwelt auf das Verhalten von Heim- und Begleittieren sowie Kenntnis einschlägiger tierschutzrechtlicher Vorschriften
  6. Organische Ursachen für Abweichungen vom Normalverhalten und deren Abgrenzung von Verhaltensstörungen
  7. Mensch-Tier-Beziehung und Grundlagen der Humanpsychologie sowie Gesprächsführung
  8. Psychopharmakologie und medikamentöse Behandlung von Verhaltensproblemen bei Heim- und Begleittieren

V. Weiterbildungsstätten

  1. Fachspezifische Institute der tierärztlichen Bildungsstätten
  2. Tierärztliche Praxen, in denen vom Patientenmaterial her in ausreichendem Umfang und eigenverantwortlich verhaltenstherapeutisch gearbeitet wird
  3. andere Institutionen des In- und Auslandes mit einem vergleichbaren Arbeitsgebiet
Gelesen 2499 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 09 März 2017 14:51
Mehr in dieser Kategorie: « Zusatzbezeichnung Akupunktur