Freitag, 10 Mai 2019 18:58

Fortbildungen durch den bpt

geschrieben von

Veranstaltungen zur "Polyzystischen Nierenerkrankung der Katze" und "Heimtiermedizin zwischen Hightech und Hamsterstreicheln"

Die Fachgruppe "Kleintierpraxis" des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte bietet zwei Veranstaltungen an.

Genauere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie in den pdf-Flyern im Downloadbereich im unteren Abschnitt dieser Seite.

 

Prüfung zur Zertifizierung für die zuchthygienische Ultraschalldiagnostik der Polyzystischen Nierenerkrankung (PKD) der Katze

am 14.06.2019 in Leipzig

 

Die veterinärmedizinische Arbeitsgemeinschaft PKD-Diagnostik bei Katzen bietet allen interessierten Kolleginnen und Kollegen die Gelegenheit, für die zuchthygienische Untersuchung auf PKD eine Prüfung abzulegen.

 

Voraussetzungen:

Zur Prüfung ist das eigene Ultraschallgerät mitzubringen. Dieses muss mit einem Schallkopf ab 7.5 MHz aufwärts ausgestattet sein.

Zur Dokumentation des Untersuchungsganges und der Ergebnisse muss das Gerät über einen Videorekorder / Festplattenrekorder / digitalen Bildspeicher verfügen. (Vor Ort stehen ein Logiq 5, ein Logiq P6, ein Logiq E9, ein Logiq E, ein Vivid E9, ein Vivid I und ein Sequioa 512 zur Verfügung). Eventuell können Sie auch das Gerät vor Ort benutzen; dies muss jedoch vorab mit dem Prüfer abgesprochen werden).

 

Prüfungskonditionen:

Es handelt sich um eine praktische Prüfung. Jeder Teilnehmer untersucht 5 Katzen auf PKD, dabei müssen 9 von 10 Nieren korrekt befundet werden. Die erfolgreich abgeschlossene Prüfung wird mit einem Zertifikat bestätigt. Die Prüfung ist personenbezogen, nicht gerätebezogen und unbegrenzt gültig. Bei Nichtbestehen der Prüfung kann diese ggf. wiederholt werden.

 

 

 

Heimtiermedizin zwischen Hightech und Hamsterstreicheln

am 29.06.2019 in Unna

 

Gegenstand dieses Seminars ist die Erarbeitung einer zeitgemäßen Patientenversorgung in der Heimtiermedizin und der zugehörigen betriebswirtschaftlichen Abrechnung im Rahmen der gesetzlichen GOT. In der modernen Kleintierpraxis sind Heimtierpatienten eine feste Größe mit konstantem Wachstumspotential geworden. Sie werden aber häufig noch unterschätzt, was die medizinischen Möglichkeiten betrifft. Andererseits erwarten die Tierbesitzer –zu recht! – eine medizinisch vollwertige Versorgung. Diese wiederum muss kosten- und aufwandgerecht liquidiert werden. Der Seminarleiter bringt seine Erfahrungen aus der Zahn- und Heimtiermedizin mit und lädt zu Abrechnungsbeispielen im Rahmen der GOT ein.

 

Der Heimtierpatient in der Kleintierpraxis

- aus tierärztlicher Sicht: Mythen und Zahlen (EXOPET Studie)

- die Tierhaltererwartungen

Das Kaninchen als Zahnpatient (Praxisbeispiel)

- diagnostische Möglichkeiten und Notwendigkeiten

- therapeutische Möglichkeiten und Notwendigkeiten

„Was kostet der Hamster?“ Heimtiere in der GOT

- Fallbeispiele:
  - gemeinsame Aufarbeitung von Beispielsfällen
  - gemeinsame Erarbeitung von Abrechnungen dieser Fälle

- Diskussion von mitgebrachten Fragen und Problemfällen

Gelesen 267 mal