Montag, 30 April 2018 09:31

Bericht zu Modul 8 - Weiterbildung zum FTA für kleine Wiederkäuer

geschrieben von
Ziegenpropädeutik für Fortgeschrittene Ziegenpropädeutik für Fortgeschrittene U. Moog

Das 8. Modul - Ziegen im Kleinbetrieb und Lebensmittelhygiene - in unserem Fachtierarztkurs für kleine Wiederkäuer führte uns zum malerischen Ziegenhof...

Peter im thüringischen Greußen. Das Thema des Wochenendes war neben Ziegenhaltung und -gesundheit im Kleinbetrieb auch die Lebensmittelhygiene.

Gleichzeitig fand das Bergfest des Kurses statt. Entsprechend war die Stimmung ausgelassen und alle Teilnehmer und Referenten freuten sich zwei schöne Tage bei der engagierten Familie Peter und ihren tollen Thüringer Waldziegen zu erleben. Den Auftakt machte die Betriebsleiterin Frau Dr. Katja Peter mit einem Betriebsrundgang bei schönstem Frühlingswetter. An den 101 Mutterziegen in ihrem luftigen Offenstall bekam man, genau wie bei den über 120 vitalen und neugierigen Ziegenlämmern, den Eindruck, dass  die Tiere in diesem Betrieb geradezu bilderbuchmäßig betreut werden. Den praktischen Teil vollendete Frau Dr. Katja Voigt von der LMU München mit Ziegenpropädeutik, bei der wir wertvolle Tipps um die allgemeine Untersuchung von Ziegenbeständen sowie von Einzeltieren erhielten. Betriebsleiter Herr Dr. Wolfgang Peter sowie Frau Prof. Dr. Gesine Lühken von der Uni Gießen rundeten das fachliche Programm des ersten Tages mit Vorträgen zu Fütterungsmanagement und Gentests bei Schafen und Ziegen ab. Im Anschluss daran fanden sich alle Kursteilnehmer sowie Kollegen des lokalen Veterinäramtes im Innenhof zusammen, wo wir durch den Kammerpräsidenten Dr. Lothar Hoffmann feierlich begrüßt wurden. Als kulinarisches Highlight des Abends bereitete Thomas Grohe, Lehrer an der Ernst Benary Fachschule in Erfurt und Besitzer des Gasthof Hohenzollern in Kerspleben mit seinem Koch Marcel zwei Ziegenlämmer auf verschiedene, aber allesamt hochgradig leckere Art und Weise zu. Dank der auch noch nach Sonnenuntergang angenehmen, fast sommerlichen Temperaturen, wurde es ein langer Abend mit vielen angeregten fachlichen, wie freundschaftlichen Gesprächen.

Am nächsten Morgen waren dennoch alle Teilnehmer früh auf den Beinen und lauschten gespannt den Vorträgen von Frau Dr. Voigt über Ziegenerkrankungen, gefolgt von Frau Dr. Peter, die über die Verarbeitung von Ziegenmilch im Familienbetrieb berichtete. Es folgten Herr Marc Albrecht-Seidel vom Verband für handwerkliche Milcherzeugung, der anschaulich und praxisbezogen das HACCP-Konzept erklärte und Frau DVM Sabine Mund vom örtlichen Veterinäramt, die das Thema Lebensmittelhygiene in milchverarbeitenden Betrieben aus amtstierärztlicher Sicht beleuchtete. Nach der Mittagspause wurde es nicht weniger spannend: Prof. Dr. Christian Menge (FLI Jena) referierte über lebensmittelrelevante Erreger und Tuberkulose bei kleinen Wiederkäuern. Nach Abschluss des letzten Vortrages stürmten die meisten Teilnehmer den Hofladen der Familie Peter, die es schaffte, mit ihren Produkten in den Kaffeepausen ohne viele Worte viel Werbung zu machen. Am Ende des Nachmittages waren Trinkjoghurts und Frischkäse restlos ausverkauft und alle freuten sich, etwas von diesem rundum gelungenen Wochenende mit nach Hause zu ihren Liebsten nehmen zu können.

Ich bedanke mich im Namen aller Teilnehmer bei Familie Peter, die uns an diesem Wochenende nicht schöner hätte betreuen und verköstigen können, sowie natürlich bei allen Referenten für ihren fachlichen Input und nicht zuletzt bei unserem Herdenchef Dr. Udo Moog dafür, dass er mit viel Engagement und Herzblut uns diesen Kurs ermöglicht.

 

Tierärztin Tina Risch, Erfurt
Kursteilnehmerin
Gelesen 81 mal Letzte Änderung am Montag, 30 April 2018 09:59